Die bayerischen basstage

Die Bayerischen Basstage wurden im Jahr 2014 von dem Kontrabassisten und Musikpädagogen Claus Freudenstein organisiert und ins Leben gerufen. Seither sind sie zu einem der herausragendsten Festivals seiner Art geworden. Die weltweit bedeutendsten Kontrabassisten und E-Bassisten kommen als Dozenten und Musiker zu den Bayerischen Basstagen. Teilnehmer in jedem Alter, vom Minibassisten bis zum Profi folgen deren Ruf. 

Die Bayerischen Basstage fördern und repräsentieren die Instrumente Kontrabass und E-Bass in all ihren Facetten.

Sie sind ein interkulturelles, musikalisches Gesamtkonzept zur Aus- und Weiterbildung von Musikern. Der in allen Kulturen und musikalischen Stilistiken verwurzelte Kontrabass bzw. E-Bass dient als Instrument dazu.

So bieten die Bayerischen Basstage den Teilnehmern die Möglichkeit, sich nicht nur am Instrument, sondern auch sozial, kulturell und musiktheoretisch, weiterzubilden. Dies geschieht im Rahmen vielfältiger Kursangebote, die vom Einzel- bis zum Gruppenunterricht reichen.

Durch die Teilnahme internationaler Dozenten fördern die Bayerischen Basstage zudem den interkulturellen Austausch. So begegnen sich bei den Bayerischen Basstagen Spitzenmusiker aus Deutschland, Italien, Frankreich, Israel, Australien, der Schweiz, Rumänien, Norwegen, Österreich Spanien, den USA und Mexiko.

Dozenten 2022

Kontrabass

Prof. Petru Iuga
Prof. Esra Gül
David Desimpelaere
Sasha Witteveen
Thomas Hille
Elisabeth Büttner
Claus Freudenstein
Philipp Stubenrauch

E-Bass

Raoul Walton

Jazz-Bass

Olivier Hein

Klavier

Thomas Hartmann

Unsere sponsoren

Vielen Dank an unsere Sponsoren für die Unterstützung.